Startseite  »  News  »  2012  »  September  »  Hobbyhandwerker? So richten Sie Ihre Werkstatt ein - Tipps

11.09.2012

Hobbyhandwerker? So richten Sie Ihre Werkstatt ein - Tipps

Im Haus oder im Garten zu handwerkeln ist nicht nur etwas, was vielen Spaß bereiten kann, zusätzlich bietet es einem auch die Möglichkeit, seine eigene Kreativität ausleben zu können. Dass man nebenbei auch noch Geld sparen kann, macht das Hobby natürlich umso interessanter. Für unbeschwertes, stressfreies Arbeiten ist jedoch das richtige Werkzeug unerlässlich. Nichts ist ärgerlicher, als mitten im Geschehen die Arbeit unterbrechen zu müssen, um zum nächstgelegenen Baumarkt fahren zu müssen. Was benötigt man alles im Schrank, um zügig beim Handwerkeln voran zu kommen?


Die nützlichsten Helferlein für jeden Hobbyhandwerker

Jeder Hobbyhandwerker sollte zur Aufbewahrung seines Werkzeuges im Idealfall einen Schrank zur Verfügung haben. Wenn dies nicht möglich sein sollte, muss man sich mit einer Werkzeugtasche begnügen. Eine Ansammlung von Schraubendrehern ist Pflicht, da heutzutage fast überall Schrauben verwendet werden. Benötigt werden die gängigsten Größen sowohl mit einem Schlitz- wie auch mit einem Kreuzkopf. Auch ein Satz Schraubenschlüssel und ein Satz Imbusse in den gängigsten Größen ist nötig. Des Weiteren müssen verschiedene Zangen parat liegen. Eine Rohrzange, eine Kombizwange, eine Spitzzange und eine Flachzwange gehören zur Grundausstattung, und je nach Bedarf sollten eine Kneifzange und eine Elektronikzange vorhanden sein. Auch ein Schneidwerkzeug wie ein Cutter ist ein nützliches Werkzeug, das oftmals Anwendung findet beim Handwerkeln. Ein Hammer, eine Feile und mehrere Spachtel vollenden die Grundausstattung, über die jeder Hobbyhandwerker verfügen sollte.


Elektrische Werkzeuge erleichtern die Arbeit

Neben den gängigen Werkzeugen, die eine gute Portion Muskelkraft benötigen, sollte sich jeder Hobbyhandwerker auch einige elektrische Werkzeuge zulegen, mit deren Hilfe die Arbeit deutlich schneller erledigt ist. Besonders ein Akkuschrauber ist ein nützliches Hilfsmittel. Ob man Bohrungen in leichtes Material wie Holz oder Sandstein machen will oder Schrauben eindrehen will, er liegt immer gut in der Hand und erleichtert die Arbeit. Möbel zusammenbauen, wie man sie z.B. über www.moebel.de bestellen kann, gelingt mit einem Akkuschrauber im Kinderspiel. Neben dem Akkuschrauber ist eine handfeste Bohrmaschine ebenfalls sehr nützlich. Wer jemals versucht hat, mit einem kleinen Akkuschrauber ein Loch in eine Betondecke zu bohren, wird verstehen, was gemeint ist. Die Bohrmaschine sollte nach Möglichkeit über ein Schlagwerk verfügen und mindestens 800 Watt Leistung haben. Wer zudem viel mit Holz arbeitet, dem seien ein Bandschleifer und eine elektrische Stichsäge angeraten.


Auf Qualität achten

Nichts ist frustrierender, als während der Arbeit nicht das richtige Werkzeug parat zu haben. Wenn man während des Aufbaus eines Möbelstücks merkt, dass ein Schraubendreher oder ein Schraubenschlüssel fehlt, während man mit einer Hand ein Brett festhält, das an einer Seite bereits fixiert ist, hat man ein Problem. Planung ist alles, und dies beinhaltet auch, alle gängigen Werkzeuge griffbereit zu haben. Beim Kauf sollte man jedoch nicht nur auf den Preis achten, sondern auch auf Qualität. Billige Werkzeuge sind häufig aus minderwertigem Material hergestellt, weswegen sie während der Handwerkerei bei höherer Belastung schnell zu Bruch gehen können. Das ist nicht nur ärgerlich, sondern kann auch gefährlich werden.